Offene Ganztagsschule

Die Kirchengemeinde als Träger

Die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Schötmar ist im Bereich der Stadt Bad Salzuflen, speziell in den Ortsteilen Schötmar und Ehrsen-Breden ein großer Anbieter von Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Sieben haupt- und nebenberufliche sowie eine Vielzahl von ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen als gut ausgebildete Fachleute an unterschiedlichen Standorten, verteilt über die einzelnen Ortsteile, zur Verfügung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vor Ort über die sozialräumlichen Strukturen, die Bedürfnislagen der Kinder und Jugendlichen und über die strukturellen Zusammenhänge gut informiert. Durch jahrelanges Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit bringen sie einen großen Erfahrungsschatz im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit. So können sie auf eine jahrzehntelange, bewährte Tradition der Vermittlung von christlichen und gesellschaftsrelevanten Werten zurückblicken und auf die erfolgreiche Einübung von sozialer Kompetenz. Die Offenheit für Neuerungen in der Kirche wie in der Gesellschaft ist für sie eine Selbstverständlichkeit. Aufgrund ihrer Professionalität und ihrer Überzeugungen sind sie hoch motiviert und verstehen sich als AnwältInnen von Kindern und Jugendlichen. Ihre Arbeit ist orientiert am christlichen Menschenbild. Vor diesem Hintergrund bieten sie Kindern und Jugendlichen Lebensperspektiven und Spielräume zur Selbstfindung an. In ihrer Arbeit setzen sie auf die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Eltern.

Die Offene Ganztagsgrundschule Wasserfuhr

Als evangelische Kirchengemeinde vor Ort – und in direkter Nachbarschaft – verfügen wir auch über eine langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit der städt. Grundschule Wasserfuhr. Die regelmäßige Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Gottesdiensten wie zum Erntedankfest oder vor den Weihnachtsfeiertagen seien hier als Beispiele genannt.

Als Offene Ganztagsgrundschule arbeiten wir „unter dem Dach der Kirche“ eng mit dem Kindergarten unserer evangelisch-reformierten Gemeinde zusammen.

Das Betreuungsangebot ist offen für Schülerinnen und Schüler, die die Grundschule besuchen und die von den Eltern und sonstigen Erziehungsberechtigten für eine regelmäßige Teilnahme angemeldet worden sind. Momentan gibt es zwei Betreuungsgruppen mit jeweils 45 Kindern, die jeweils von 1 Gruppenleitung und 3 Honorarkräften betreut werden.

Das Personal setzt sich aus: 

1 Sozialarbeiterin (stellv. Leitung und Gruppenleitung),

2 Erzieherinnen (Leitung und Gruppenleitung, Gruppenleitung), 

5 Ergänzungskräften zusammen. 

Ergänzt wird das Team durch 2 Hauswirtschaftskräfte, die bei der Essensausgabe (Meyer Menü) helfen.

Die Betreuung der Kinder erfolgt in der Regel unmittelbar vor und nach dem Unterricht, und zwar an Schultagen jeweils montags bis freitags in der Zeit 7.30 Uhr und 16.00 Uhr (freitags bis 15.00 Uhr). Die Schule richtet ihren Stundenplan so ein, dass in der Regel vor dem Unterricht bis 08.30 Uhr und nach dem Unterricht erst ab 11.15 Uhr (Klasse 1 und 2) bzw. 12.15 Uhr (Klasse 3 und 4) eine Betreuung erforderlich wird.

Die OGS-Betreuung findet auch in den Schulferien und an den beweglichen Ferientagen statt. Die Schließungszeit der OGS beträgt im Jahr lediglich 4 Wochen. Davon liegen 3 Wochen in den Sommerferien und 1 Woche zwischen Weihnachten und Neujahr.

Das Betreuungsangebot

Das Betreuungsangebot soll insbesondere dazu beitragen, die Situation von Kindern berufstätiger Eltern und Alleinerziehender zu erleichtern. Durch eine zeitliche Verknüpfung der Unterrichtszeiten der Schule mit den angebotenen Betreuungszeiten sollen für die teilnehmenden Kinder regelmäßige und verlässliche Schulzeiten sichergestellt werden. Den an dem OGS-Angebot teilnehmenden Kindern wird in der Mittagszeit ein qualitativ hochwertiges Essen gereicht, das von der Küche des Evangelischen Stiftes zu Wüsten täglich frisch zubereitet und den Kindern warm serviert wird. Den Essensgeldbeitrag von 55,- € im Monat haben die Erziehungsberechtigten zu tragen. Kirchengemeinde wie Schule bemühen sich darum, durch Sponsorengelder auch den Kindern die Teilnahme am OGS-Essens-Angebot zu ermöglichen, die diesen Beitrag nicht aufbringen können (Beispiel: Familie mit mehreren Kindern und ganz geringem Einkommen / Nachweise sind beizubringen!). In den Ferienzeiten werden die Kinder – aus pädagogischen Gründen – nach Möglichkeit an der Vorbereitung zusätzlicher Mahlzeiten (gemeinsames Frühstück) beteiligt. Fachkräfte gewährleisten eine adäquate Betreuung während der Essenszeiten.

Das Betreuungsangebot auf der freizeitpädagogischen Ebene umfasst Angebote für Spiel und Sport und bietet Anregungen für gemeinsames und eigenständiges Tun. Als Beispiele seien hier genannt:

  • im Bereich Sport: Leichtathletik, Turnen, Mannschaftssportarten wie Fußball, Völkerball etc.; je nach Wetterverhältnissen draußen oder in der Sporthalle – erteilt durch GS-Lehrer i.R. R. Marquard.  
  • im Bereich Musik: Gitarrenunterricht.
  • weitere Angebote: z.B.  Kochen, Werken, Haus der kleinen Forscher.

Diese Angebote wechseln je nach den Gelegenheiten des Trägers bzw. der Anbieter. Außerdem soll den Kindern ein möglichst breites Angebotsspektrum eröffnet werden. 

Ein deutlicher Schwerpunkt der OGS-Arbeit ist es, den teilnehmenden Kindern Gelegenheit zur Erledigung ihrer Hausaufgaben zu geben. Hierzu stellt die Kirchengemeinde ihre pädagogisch qualifizierte Fachkraft zur Verfügung, die durch eine weitere Kraft (gemeindepädagogische/r Praktikant/in) ergänzt wird. Die Kinder erfahren so die im Gesamtrahmen der OGS-Arbeit bestmögliche Betreuung. Selbstverständlich kann nicht davon ausgegangen werden, dass jedes Kind sämtliche Hausaufgaben in der vorgegebenen Zeitspanne erledigt. Dennoch kann dieser Arbeitsbereich als weitgehende Fördermaßnahme zum Wohle der Kinder verstanden werden, da sie während der Verrichtung ihrer Hausaufgaben deutliche und pädagogisch wertvolle Hilfestellungen erhalten. Die Hausaufgabenhilfe wird im Augenblick so organisiert, dass die Kinder der 1. Gruppe nach dem Mittagessen in Klassenräumen arbeiten. Ca. eine halbe Stunde später bringt die Praktikantin die Kinder der 2. Gruppe in die Klassenräume und kann einige der Kinder aus der ersten Gruppe, die ihre Hausaufgaben bereits erledigt haben, in die Betreuungsräume der OGS mitnehmen.

Es werden auch Lehrkräfte bei der Hausaufgabenbetreuung eingesetzt.

Auch auf die Einlegung von Ruhepausen als integratives Angebot, das den Schulalltag zu rhythmisieren hilft, wird geachtet. Es stehen entsprechende Einrichtungs- und Ausstattungsgegenstände zur Verfügung (Sofa, Kissen, Bücher zum Lesen und Vorlesen, etc.).

Die Kirchengemeinde ist interessiert an einem möglichst intensiven, guten Kontakt zu den Eltern bzw. den Erziehungsberechtigten. Deshalb finden turnusmäßig Elternabende statt, an denen aktuelle Fragestellungen und Planungen gemeinsam erörtert werden können.

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Familienbildung der Lippischen Landeskirche in Detmold finden Seminare und Vortragsveranstaltungen statt. Beispiel: „Sprachentwicklung und Wahrnehmung von Kindern im Alter zwischen 3 bis 12 Jahren“, Referentin: D. Ludwig, Sprachheiltherapeutin.

Die OGS bietet auch die Möglichkeit zu „Schnuppertagen“ an, damit sich die Kinder wie die Eltern ein Bild von dieser Einrichtung machen können.

In regelmäßigen Abständen öffnet die Offene Ganztagsgrundschule für Eltern und andere Interessierte auch ihre Türen – zum „Tag der Offenen Tür“, damit diese sich über diese neue Einrichtung informieren können, damit sie Weiteres über unser Konzept erfahren und damit sie von unseren bisherigen Erfahrungen hören sowie selbst ein Stück weit erleben, was OGS-Wasserfuhr bedeutet.

Menü schließen