Über die Schule

Konzept / Leitbild der Grundschule Wasserfuhr

Unsere Schule will nicht nur Fertigkeiten und Wissen vermitteln, sondern fördert besonders auch die Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit. Darum bemühen wir uns, indem wir:

  • den Kindern bei der Entwicklung lebenspraktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten helfen (Schlüsselqualifikationen).
  • ihnen Wissen vermitteln und zugleich ihre Kreativität, Selbsttätigkeit und Entdeckerfreude stärken.
  • ihnen helfen, sich in der Vielfalt zurecht zu finden und individuell auszuwählen und sich für Ihre Belange zu entscheiden.
  • sie dazu anhalten, Andere und sich selbst in ihren Stärken und Schwächen zu akzeptieren.
  • ihre körperliche Entwicklung durch möglichst viele verschiedene Bewegungsangebote stärken.
  • ihnen bei der Entwicklung einer weltanschaulichen Orientierung in gegenseitiger Toleranz zu helfen.
  • ihr Umweltbewusstsein und die dazu erforderliche Kompetenz stärken.

Beratungslehrerin

Liebe Eltern und Schüler der Grundschule Wasserfuhr!

 

Mein Name ist Sigrid Uekermann und ich arbeite seit 12 Jahren an der Grundschule Wasserfuhr als Sonderpädagogin. Neben meiner Tätigkeit als Sonderschullehrerin habe ich eine einjährige Ausbildung als Beratungslehrerin absolviert.

Beratungslehrerinnen bieten Beratungsmöglichkeiten für alle an der Schule beteiligten Personen an, insbesondere für Eltern, Schüler/ Schülerinnen und Lehrer.

Als Beratungslehrerin stehe ich Ihnen für verschiedene Fragen und Probleme, die sich im Schulalltag Ihrer Kinder ergeben, zur Seite. Im gemeinsamen Gespräch werden wir versuchen, die Sorgen und Probleme zu erörtern und mögliche Lösungswege zu finden.

Eine Beratung kann keine „Rezepte“ für die Lösung eines Problems liefern, schon gar keine Patentrezepte. Aber im Gespräch wird es oft möglich, klarer zu sehen, Strukturen zu erkennen, neue Ideen zu entwickeln, die Perspektive zu verlassen oder gelassener zu werden.

Eine Beratung ist kostenlos und verpflichtet Sie zu nichts. Sie bleiben selbst verantwortlich und entscheiden selbst, wie Sie weiter mit dem Problem umgehen möchten und ob und wie oft Sie weitere Beratungstermine wünschen.

Für Beratungslehrer gelten besondere Grundsätze wie die Freiwilligkeit und die Vertraulichkeit!!!

Das bedeutet: Eine Beratung bei mir findet nur auf Ihren Wunsch hin statt und steht unter dem Schutz der Vertraulichkeit!!!!

Beispiele für Beratungswünsche von Eltern können sein:

-         Sie machen sich Sorgen um die Situation Ihres Kindes in der Schule

-         Sie fühlen sich im Moment unsicher im Umgang mit Ihrem Kind

-         Eine angespannte familiäre Situation könnte sich auf den Schulalltag auswirken

 

Sie erreichen mich unter der Telefonnummer der Schule 05222/9527500. Da Sie mich dort nicht persönlich erreichen, können Sie um einen Rückruf bitten. Außerdem erreichen Sie mich in der regelmäßigen Sprechstunde dienstags von 12.30 Uhr – 13.15 Uhr (Raum neben dem Sekretariat). Im Flur des Erdgeschosses gibt es einen Briefkasten mit der Aufschrift „Beratungslehrerin“. Dort können Sie mir eine schriftliche Nachricht zukommen lassen. Ich melde mich dann bei Ihnen.


Pädagogische Schwerpunktsetzung:

Zur Entfaltung der kindlichen Persönlichkeit kann die Schule nur beitragen, wenn sie das Selbstbewusstsein und den Erwerb wichtiger Basiskompetenzen fördert.

Unsere Maßnahmen sollen den Kindern helfen, selbstständig zu lernen, sich zu motivieren und sich motivieren zu lassen. Sie sollen soziale Kompetenzen, vielseitige Interessen und Kenntnisse entwickeln und damit fähig werden, sich den zukünftigen Aufgaben zu stellen. Daraus ergeben sich die folgenden Schwerpunkte für unsere Schule:

  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr beginnt mit der Förderung bei den Stärken der Schülerinnen und Schüler, um ihnen so eine positive Grundhaltung zum Lernprozess zu vermitteln, und sie damit in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken.
  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr bietet den Schülerinnen und Schülern über die gesamte Grundschulzeit, auch im gemeinsamen Unterricht, vielfältige Fördermaßnahmen an.
  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr bietet den Schülerinnen und Schülern eine inhaltliche und methodische Vielfalt beim Erlernen der Unterrichtsinhalte.
  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr hilft den Schülerinnen und Schülern neue Medien sachgerecht zu nutzen, sich für sie zu interessieren, sie zu hinterfragen und zu durchschauen.
  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr fördert das partnerschaftliche Verhalten in der Schule und darüber hinaus.

Schulspezifische Besonderheiten:

  • Die städtische Grundschule Schötmar/Wasserfuhr bietet einzügig in allen vier Jahrgangsstufen des Primarbereichs den Gemeinsamen Unterricht (GU) an. Hier werden Schülerinnen und Schüler mit gesetzlichem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung bezüglich unterschiedlicher sonderpädagogischer Förderbedarfe, die die Ausbildungsordnung Sonderpädagogische Förderung in Nordrhein-Westfalen (AO-SF) vorsieht, individuell anhand von Förderplänen gefördert. Im GU unterrichten RegelschullehrerInnen (LehrerInnen für die Primarstufe) und LehrerInnen für Sonderpädagogik gemeinsam im Team.
  • Seit 2005 ist die Grundschule Schötmar/Wasserfuhr „Korrespondenzschule“. Seitdem findet an unserer Schule vermehrt Unterrichtsentwicklung im Team statt. Gemeinsam arbeiten wir an einem Standard verbindlicher Methoden. Unsere Schülerinnen und Schüler erwerben so die Kompetenzen, die sie zum selbstständigen Lernen und Handeln in der Schule und in der Lebenspraxis befähigen.
  • Ein gemeinsames Förderkonzept wird in unserer Schule praktiziert, ständig überprüft und weiter entwickelt. Um auch besondere Begabungen zu erkennen und zu stärken, bieten wir entsprechende Kurse in Mathematik („Fit in Mathe“), Sport (Mannschaftssportarten und Schwimmen) und im bildnerischen Gestalten (Foto – Arbeitsgemeinschaften) an. Weitere Schwerpunkte liegen in der Förderung sprachlicher Kompetenzen, der Förderung lebenspraktischer Fähigkeiten und Fertigkeiten (u. a. Sportförderunterricht zur Förderung der Team- und Konfliktfähigkeit etc.) im „Gemeinsamen Unterricht“ und in der Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund.
  • Die offene Schultür ab 7.30 Uhr und die Angebote zur aktiven Pausengestaltung sollen den Schülerinnen und Schülern bei der Strukturierung des Vormittages in der Schule helfen. Dazu wurde der Schulhof mit Unterstützung des Vereins „Lebenstraum“ zu einer Bewegungslandschaft umgestaltet, die entdeckendes Lernen und bewegungsreiche Gruppenprozesse fördert. An dieser Umgestaltung des Schulhofes haben sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Eltern und Kolleginnen und Kollegen mitgestaltet. Dieser Umgestaltungsprozess wird fortgeführt.

Partizipation:

  • Unterrichtsinhalte und –methoden sowie alle schulischen Veranstaltungen werden in den Mitwirkungsorganen und zwischen  Elternvertretern und Lehrkräften besprochen und abgestimmt. Die individuelle Entwicklung der Kinder wird in der Regel von Eltern/Erziehungsberechtigten und Lehrkräften in enger Kooperation begleitet. Das geschieht im Rahmen von Sprechtagen und Informationsveranstaltungen – vor allem aber auch durch ständige gegenseitige Gesprächsbereitschaft.
  • Die Mitwirkungsorgane erarbeiten in Kooperation mit dem Förderverein eine vielfältige Jahresplanung zur Gestaltung des Schullebens aus.
  • Durch die aktive Mitgestaltung des Schullebens sowie durch Sach- und Geldspenden tragen die Mitglieder des Fördervereins erheblich dazu bei, die Angebote in der Schule zu verbessern. In Kooperation mit der ev.-ref. Gemeinde Schötmar bietet die GS Wasserfuhr eine Betreuung von 7.30 Uhr bis 16 Uhr im Rahmen der „Offenen Ganztagsschule“ an.
  • In Kooperationen mit den Familienzentren finden nach Zustimmung der Erziehungsberechtigten „Einschulungskonferenzen“ statt.
  • In Kooperation mit dem Selbstlernzentrum finden in der Schule Computerkurse statt.
  • In Kooperation mit dem Amt für Soziales findet bei uns ein „Rucksack – Kurs“ für Eltern mit Migrationshintergrund statt, indem die Eltern schulische Inhalte kennen lernen.
  • In Kooperation mit dem „Deutschen Kinderschutzbund“ finden bei uns eine Hausaufgabenbetreuung und eine Leseförderung statt.
  • In Kooperation mit der „Kinderhilfe Bad Salzuflen“ findet bei uns eine Hausaufgabenbetreuung statt.
  • In Kooperation mit dem Rotary-Club wird das Projekt Schulscouts durchgeführt. Hier betreuen ältere Schüler und Schülerinnen Kinder aus der Grundschule und helfen ihnen beim Erlernen von Unterrichtsinhalten.

Zu unserem Schulleben gehören:

  • Traditionsgebundene Feste wie der Laternenumzug, die Weihnachts-, Einschulungs- und  ggf. die Erntedankgottesdienste, die Einschulungsfeier und die Abschlussfeier für die vierten Jahrgangsstufen.
  • Sportfeste, wie das Fußballturnier und das Schulsportfest.
  • Klasseninterne Veranstaltungen, wie Lesenächte, Adventsfeiern, Stammtische mit interessierten Eltern, Jahresabschlussfeiern, Ausflüge.
  • die Umgestaltung des Außengeländes.
  • Patenschaften: Jeder Drittklässler/jede Viertklässlerin übernimmt eine Patenschaft für einen Erstklässler/eine Erstklässlerin.
  • die Mitverantwortung der Schülerinnen und Schüler bei der Pflege des Schulhofes und der eigenen Klassenräume.
  • die Teilnahme an Wettbewerben im sportlichen Bereich (Kreismeisterschaften im Schwimmen, in der Leichtathletik, Basketball und Fußball), im Vorlesen (hier entscheiden die Schülerinnen und Schüler nach erarbeiteten Kriterien, wer den klassen- und schulinternen Wettbewerb gewinnt), im mathematischen Bereich (Mathe-Olympiade).
  • die Teilnahme am Vorlesetag der Stiftung Lesen.
  • die mehrtägige Klassenfahrt nach Norderney.
  • die Teilnahme an einem Theaterbesuch, an einer Autorenlesung und an einem Besuch der Philharmonie während der gesamten Grundschulzeit.
  • das Lesen von mindestens zwei Ganzschriften pro Schuljahr.
  • die Teilnahme am Projekt „Mein Körper gehört mir“ mit der Theaterwerkstatt Osnabrück.