Konzept für die Regenpause

Da auf unserem Schulhof keine Überdachungen vorhanden sind, verbringen die Kinder die Regenpause im Schulgebäude. Die Regenpause wird mit einem besonders auffälligen Klingelton eingeleitet, den die Kinder sofort von der eigentlichen Pausenklingel unterscheiden können. In jeder Klasse sind Tipps für die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in der Regenpause visualisiert.

In der ersten großen Pause dürfen die Kinder der Schuleingangsphase in die Turnhalle. Dort können sie sich mit angebotenen Materialien, wie z. B. Seilen und Bällen beschäftigen. Für die dritten und vierten Klassen werden in dieser Pause zusätzlich die Flure im Erd- und Obergeschoss, die Eingangshalle und der Bereich vor der Turnhalle als Bewegungsraum freigestellt. In der zweiten großen Pause wird dies gewechselt. Die Klassenräume dienen in jeder Regenpause für alle Kinder als Ruheräume, in denen z.B. gemalt, gebastelt oder gelesen werden kann. Der Musikraum steht den Kindern als Entspannungsraum zur Verfügung, indem besinnliche Musik aus der Musikanlage ertönt. In diesem Raum ist es besonders wichtig, dass die Regel „leise sein“ eingehalten wird.

Die Einführung des Spiel- und Bewegungsangebotes findet im Sportunterricht statt und ist ein fester Bestandteil des schulinternen Curriculums Sport in der ersten Klasse. In den Regenpausen beaufsichtigt eine Lehrkraft die Turnhalle und zwei weitere Lehrkräfte den Flur und die Klassenräume.

Menü schließen